arge logo gemeinsame wege

Die Idee

Bei der Heimbeatmungsservice Brambring Jaschke GmbH fragten wir uns schon 2009, ob die regional ansässigen Intensivpflegedienste ähnliche Probleme wie wir sie hatten, auch haben. Insbesondere die zunehmende Knappheit qualifizierten Personals machte uns zu schaffen. Bei der Analyse der regionalen Gegebenheiten musste man sich die Fage stellen: Wie lösen das andere, auf diesem Gebiet tätige, Unternehmen? Auch interessant war, wie bei anderen Unternehmen die Umsetzung der neuen S2-Leitlinie gelingt.

So lag es nahe, regional tätige Intensivpflegedienste zu einem Gedankenaustausch einzuladen und abzustimmen, ob und für welche Bereiche Interesse für eine Zusammenarbeit besteht. Am 24.03.2010 fand das erste Treffen statt. Von über 20 regional und überregional tätigen, geladenen Pflegediensten blieben schließlich sechs Interessierte übrig. Wenngleich bei diesem Treffen noch Zurückhaltung herrschte, waren dennoch alle davon überzeugt, die Zusammenarbeit zu vertiefen. Im Laufe der Zeit wurde klar, dass es viele Interessen gab, welche durch intensivere Zusammenarbeit und Meinungsaustausch besser und effizienter zu lösen waren. Beinahe wie von selbst ergaben sich die ersten Projekte, wie gemeinsame Fortbildungen, gemeinsamer Flyer und der erste Intensivpflegetag.

Durch offizielle gemeinsame Veranstaltungen stellte sich recht schnell die Farge nach den begleitenden rechtlichen Aspekten. Daraus wurde schließlich die Idee geboren, den bis dahin losen Zusammenschluss auf eine vernünftige Basis zu stellen - die Idee des Vereins war geboren. Durch gemeinsames Auftreten wurden aber auch neue Fragen wie die wettbewerbsrechtliche Bedeutung des Zusammenschlusses aufgeworfen. Was folgte, war die Beratung und Betreuung durch einen Fachanwalt für Sozial- und Wettbewerbsrecht, sodass aufgeworfene Bedenken ausgeräumt werden konnten.

Der Verein

Die Arbeitsgemeinschaft Intensivpflege Nordbayern hat mit der Eintragung ins Vereinsregister Schweinfurt am 18.08.2011 den Status des eingetragenen Vereins erhalten.

Inzwischen ist die Vertrauensbasis so groß, dass es gelingt, Klienten durch Zusammenarbeit mehrerer Pflegedienste zuhause zu versorgen. Auch die gegenseitige Unterstützung bei kurzfristigen Personalengpässen ist gegeben. Somit sind schwierige, aber wesentliche Ziele des Vereins erreicht worden. Auf diesen Erfolgen werden wir uns aber nicht ausruhen und sind deshalb ständig an der Verbesserung der Leistung aller Beteiligter, zum Wohle der uns anvertrauten Klienten, bemüht.

Unterkategorien

Satzung

Ethikkodex

Links und Medien zur Intensivpflege

Go to top